Donnerstag, 5. Mai 2011

Grabmalgesteine - Städtischer Urnenhain Dresden-Tolkewitz

Cover (Foto Leisner, mit fr. Genehmigung
des Herausgebers)
Passend zum Jubiläum des Krematoriums und Urnenhains in Dresden-Tolkewitz ist der dritte Band der GeoKommunen mit dem oben genannten Titel erschienen (der zweite Band wurde hier am 11.4.2010 besprochen).

Wie der vorhergehende Band enthält auch diese Broschüre nach einer Einleitung wieder einen knappen Beitrag zur Geschichte der Anlage. Danach wird die Geologie des Urnenhains behandelt. Dem Krematorium selbst und dem Urnenhof sind die folgenden vier Seiten gewidmet, nach denen dann in gewohnter Weise 43 Einzelgrabmale mit ihrer Geschichte und ihren Gesteinen vorgestellt werden.

Allerdings erfährt man in diesem Band weniger über die bestatteten Persönlich-keiten, da das Augenmerk diesmal deutlich stärker auf den Gesteinsarten und ihrer unterschiedlichen Ausgestaltung liegt. Am Schluss werden die beteiligten Künstler, die am Krematorium mitgewirkt oder Grabmale geschaffen haben, alphabetisch vorgestellt.

Ein Beitrag über die Friedhofsreformbewegung gibt außerdem einen Überblick über die künstlerischen und sozialen Vorstellungen der Zeit, in der Krematorium und  Urnenhain entstanden. Da die Reformbewegung gerade in Bezug auf das Material der Grabsteine ganz eigene Vorstellungen entwickelte und letztendlich zum Ausschluss aller jener Gesteine führen wollte, die als zu "protzig" angesehen wurden, wie die schwarzen polierten Grabmale mit Goldschrift oder der glänzende weiße Marmor, ist dieser kurze Beitrag für das Verständnis der Zeit besonders wichtig.


Den Abschluss bildet eine - leider sehr klein gedruckte - Auflistung der Gesteinsarten und - auf der Rückseite der Broschüre - der Plan des Urnenhains, in dem die Lage der besprochenen Grabmale eingezeichnet ist.

Miniaturen zur Geologie Sachsens 3, GeoKommunen. Grabmalgesteine. Städtischer Urnenhain Dresden Tolkewitz. Geologie in sächsischen Städten. Hrsg. Senkenberg. Naturhistorische Sammlungen Dresden - Museum für Mineralogie und Geologie. Dresden 2011. ISSN 1868-3444

Keine Kommentare: