Samstag, 15. Dezember 2012

Ein Friedhofsgedicht

Mausoleum auf dem Friedhof in Barmstedt, 2012 (Foto Leisner)

  Das unten stehende Gedicht habe ich von meinem Leser Raymond Walden zugesandt bekommen.

  Ich finde es passt gut in die vorweihnachtliche Zeit, in der alle Welt den Weihnachtsgeschenken hinterherläuft.

  Manchmal wird man eben auch ganz unerwartet beschenkt!






Nordfriedhof Düsseldorf


Auf dem Friedhof gehe ich sinnend hin,
wie lebendig oder doch schon tot ich bin.
Ich sehe die Gräber in endloser Zahl,
so verschieden jedes – es war einmal ....

Die alten Bäume, die freien Felder, Glocken von ferne,
Flieger starten, drehen ab in Schleifen.
Flöge ich wirklich gerne
irgendwohin, mich wiederzufinden, zu begreifen?

Wo blieben meine Unbekümmertheit, meine Leidenschaft, mein Lachen?
Die Sonne nimmt mich in den Arm,
es gleicht einem Traum vorm Erwachen:
Flieg nur, erhebe dich und lebe,
dein Herz ist warm,
freu’ dich der Tage, die ich dir gebe!

Die vielen Schneisen kreuzen sich,
man verläuft sich auf irdischen Wegen.
Dieser Park trifft mich,
geht auf mich ein, kann mich zutiefst bewegen.

So gehe ich vom Friedhof, berührt und beschenkt,
hab’ meine Schwermut – ganz leise versenkt. 

Keine Kommentare: