Donnerstag, 21. August 2014

25 Jahre Förderkreis Ohlsdorfer Friedhof e.V. - Gründung und Festprogramm

Plakat zum Vortrag über die
Vergänglichkeit des Kulturerbes
 auf dem Ohlsdorfer Friedhof 
Heute vor 25 Jahren, genau am 21.8.1989 (das Datum 29.8. in meinem Post zum 20jährigen Jubiläum ist eindeutig falsch, die Satzung ist am 21.8. unterschrieben worden), habe ich zwölf Menschen, die aus privaten und beruflichen Gründen an der Erhaltung des Kulturerbes auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg interessiert waren, zur Gründungsversammlung des Förderkreises Ohlsdorfer Friedhof in das Hinterzimmer eines Lokales gegenüber dem Ohlsdorfer Verwaltungsgebäude eingeladen, um den ersten Förderkreis für einen Friedhof zu gründen. Den Wortlaut der Satzung hatte ich vorher ausgearbeitet und schon mit einigen Gründungsmitgliedern abgesprochen. Die Versammelten stimmten nach den üblichen Formularien und der Verleseung der Satzung für ihre Annahme und wählten mich zur ersten Vorsitzenden des neuen Vereins.


Natürlich hatte es einen gewissen Vorlauf gegeben. Schon im April hatte ich einen Vortrag mit dem Titel "Auch Grabmale können sterben" gehalten und dabei war der Kontakt zu Prof. Dr. Dr. Wenzel Lohff zustande gekommen, der die Idee eines Förderkreises in den folgenden Monaten sehr stark befürwortete und damit die Zweifel beseitigte, die ich hatte und die Dipl. Ing. Helmut Schoenfeld teilte, der damals für die Gestaltung des Friedhofs zuständig war. Wir hatten doch damals noch keine Ahnung, ob eine solcher Verein erfolgreich arbeiten und Bestand haben könnte.

Erstes Heft von "Ohlsdorf
- Zeitschrift für Trauerkultur"
Nach der Versammlung fing die - ehrenamtliche - Arbeit an: Wir mussten uns alles neu ausdenken, stellten ein Vortragsprogramm für den Winter und regelmäßige Friedhofsführungen im Sommer auf die Beine, sammelten eine Gruppe von Menschen, die Lust hatten anderen "ihren" Friedhof zu zeigen in unseren Reihen, standen mit einem kleinen Tisch, dem neuen Vereinsflyer und unserer Satzung auf Flohmärkten der näheren Umgebung und vor dem Friedhofseingang, und gaben bald einen monatlichen Rundbrief heraus, der 1995 nach fünf Jahren und fünfzig Ausgaben dank der Initiative von Prof. Dr. Norbert Fischer zu unserer Zeitschrift "Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur" wurde. Die weitere Geschichte des Vereins kann man in dieser Zeitschrift nachlesen, denn wir berichten darin nicht nur über Themen, die mit historischen Friedhöfen zusammenhängen, sondern haben auch die Rubrik "Aus dem Verein" immer mit den neuesten Nachrichten gefüttert. Die neue Ausgabe von "Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur" ist gerade herausgekommen. Natürlich haben wir "25 Jahre Förderkreis" als Thema gewählt.

Aus Anlaß des Jubiläums lädt der Förderkreis zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen ein. Die meisten finden am Tag des Friedhof, dem 21.9.2014, in Ohlsdorf statt. Schon vorher, am 7.9., wird um 15 Uhr die Ausstellung "Satirische Blätter zum Ohlsdorfer Friedhof" mit Bildern des unter Juristen bekannten Zeichners Peter Jens eröffnet. Am Tag des Friedhofs gibt es dann ein dichtes Programm, wie auf dem Flyer zu lesen ist.






Keine Kommentare: